Fachbereichsrat (FBR)

Ein Fachbereichsrat (FBR) besteht aus für je ein Jahr gewählten studentischen VertreterInnen der Fachschaft und für je zwei Jahre gewählten VertreterInnen aus dem Kreis der Mitarbeiterschaft und des Professoriums des jeweiligen Fachbereichs.
Der Begriff Fachschschaft beschreibt alle Studierenden, die an einem Fachbereich eingeschrieben sind. (So wie Studierendenschaft das Kollektiv aller Studierenden aller Fachbereiche beschreibt.)

Es gibt 8 Fachbereiche und dementsprechend 8 FBR (korrekter plural von FBR, nicht FBRs).


Zusammenseztung FBR

  • Stimmberechtigte Mitglieder pro Interessengruppe:
  • 6 Professorium
  • 4 Fachschaft
  • 1 Administrativ-technische Mitarbeiterschaft
  • 1 Wissenschaftliche Mitarbeiterschaft

Der Fachbereichsrat wählt für zwei bzw. vier Jahre das Kollegialorgan Dekanat; Bestehend aus: DekanIn, ProdekanIn, StudiendekanIn.
(Siehe auch § 45 HHG)
Die Sitzungen des Fachbereichsrat leitet in der Regel der Dekan.


Auszug aus dem HHG

§ 44 HHG – Fachbereichsrat

(1) ¹Der Fachbereichsrat berät Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung des Fachbereichs. ²Er ist zuständig für:

  1. Erlass der Prüfungsordnungen und der Studienordnungen nach Anhörung des Organs der Fachschaft (Fachschaftsrat),
  2. Vorschläge für die Einrichtung und Aufhebung von Studiengängen,
  3. Abstimmung der Forschungsvorhaben,
  4. Vorschläge für die Entwicklungsplanung,
  5. Stellungnahme zu den Zielvereinbarungen nach § 7 Abs. 3,
  6. Entscheidung über den Berufungsvorschlag der Berufungskommission,
  7. Entscheidungen nach § 25, Vorschläge nach § 26 sowie Beauftragungen nach § 32 Abs. 4,
  8. Vorschläge für die Einrichtung und Aufhebung von wissenschaftlichen und technischen Einrichtungen,
  9. Entscheidung über die Einrichtung und Aufhebung von Arbeitsgruppen,
  10. Regelung der Benutzung der Fachbereichseinrichtungen im Rahmen der Benutzungsordnung.

³Bei allen Belangen, welche die Studienbedingungen betreffen, ist der Fachschaftsrat anzuhören. ⁴Die betreffenden Vorlagen sind dem Fachschaftsrat spätestens 14 Tage vor der jeweiligen Fachbereichsratssitzung zur Kenntnis zu geben. ⁵Der Fachschaftsrat kann auf eine Stellungnahme verzichten. ⁶Der Fachschaftsrat kann Initiativen, welche die Studienbedingungen betreffen, in den Fachbereichsrat einbringen. ⁷Diese Initiativen sind auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Fachbereichsrates zu setzen, soweit sie mindestens 14 Tage zuvor eingehen.

(2) ¹Dem Fachbereichsrat gehören sieben Mitglieder der Professorengruppe, drei Studierende, zwei wissenschaftliche Mitglieder und ein administrativ-technisches Mitglied an, an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften sechs Mitglieder der Professorengruppe, vier Studierende und ein wissenschaftliches oder ein administrativ-technisches Mitglied. ²Die Mitglieder des Dekanats gehören dem Fachbereichsrat mit beratender Stimme an. ³Die Grundordnung einer Hochschule für angewandte Wissenschaften kann vorsehen, dass dem Fachbereichsrat sieben Mitglieder der Professorengruppe, vier Studierende, ein wissenschaftliches und ein administrativ-technisches Mitglied angehören können.

(3) Die Dekanin oder der Dekan hat den Vorsitz im Fachbereichsrat.

(4) Nach der Bildung und Zusammenlegung von Fachbereichen setzt der Senat bis zur Wahl der Mitglieder nach Abs. 2 einen Fachbereichsrat ein.


Zurück zur Übersicht aller Gremien.